#writingfriday: Das Ende einer Geschichte

#writingfriday

Es ist mal wieder Freitag und somit Zeit für den #writingfriday von Elizzy von Read Books and fall in Love.

 Quelle: Read Books and fall in Love

Quelle: Read Books and fall in Love

Die Regeln im Überblick

  • jeden Freitag wird veröffentlicht
  • wählt aus einem der vorgegebenen Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte/ ein Gedicht/ ein paar Zeilen - egal, Hauptsache, ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht, den Hashtag #writingfriday und den Header zu verwenden
  • Schaut bei euren Schreibkameraden vorbei, lest euch die Geschichten durch
  • Habt Spaß und lernt von einander 

Die Themen im Mai

  • Fasse drei berühmte Bücher in einem Satz zusammen.
  • Schreibe einen Aufsatz über die Erfindung des Telefons, lüg dabei und lasse deine Fantasie spielen
  • Schreibe das Ende einer Geschichte, ohne dabei zu erzählen, wie das Ganze begonnen hat
  • Dein Kühlschrank wird über dein Essverhalten interviewt. Schreibe das Interview auf
  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz "Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass..." beginnt

 

Schreibe das Ende einer Geschichte, ohne zu erzählen, wie das Ganze begonnen hat

 Zusammen bekamen sie schließlich zwei größere Splitter Glas ab, die sie mit einem Stück Stoff von Lils Kleid umwickelten, einem Kleid, dass sie sich gerade erst für den Urlaub gekauft hatte, in den sie in drei Tagen fliegen wollte. Eine Haarnadel hatte Lil zwar nicht, aber Sam stellte fest, dass sie noch eine in einer Tasche ihrer Bikerjacke hatte. Mit der bekamen sie die Tür auf und konnten durch das Treppenhaus gemeinsam fliehen. Als sie durch die Haustür kamen, begannen beide, zu rennen, wobei Sam etwas schneller als Lil war. Als sie jedoch eine Hausecke drei Straßen weiter erreichten, hielten beide an. Lil war völlig außer Atem, nur Sam noch nicht. Ihr schien das Ganze ohnehin weniger ausgemacht zu haben, als Lil, was diese irgendwie wunderte. "Wollen wir noch einen Kaffee trinken gehen?" fragte Lil. "Ok, warum nicht," antwortete Sam. "Hab' sowieso gerade nichts vor." Gemeinsam gingen sie zum nächsten Cafe und setzten sich in eine Ecke. Sie unterhielten sich noch eine Weile über das Geschehene und tauschten schließlich Telefonnummern aus. "Weißt du," meinte Sam, "ich hab's ja nicht so mit Menschen. Aber du scheinst echt ok zu sein." Dann verabschiedeten sie sich und jede von ihnen ging nach Hause

 

**Beim Absenden eines Kommentars erklären wird Ihr Name sowie der Kommentar gespeichert und Sie erklären sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.