Ann Leckie - Die Maschinen. Universum 3. Das Imperium

*Werbung/ Dieser Beitrag entstand in liebevoller Zusammenarbeit mit dem Heyne- Verlag.

Ann Leckie - Die Maschinen. Universum 3. Das Imperium

Achtung: Spoiler möglich

Titel: Das Imperium

Originaltitel: Ancillary Mery

Autorin: Ann Leckie

Verlag: 

Heyne (hier kaufen)

ISBN: 978-3-453-31726-0

Preis: 14,99 Euro

Teil einer Reihe: ja, dritter Band

Quelle: 

Heyne

Ann Leckie hat bereits mehrere Kurzgeschichten in amerikanischen Fantasy- und Science- Fiction- Magazinen veröffentlicht, bevor sie sich mit Die Maschinen an ihren ersten Roman wagte. Sie wurde für Die Maschinen mit dem Hugo Award ausgezeichnet und von Kritikern und Lesern weltweit gleichermaßen gefeiert. Ann Leckie lebt mit ihrer Familie in St. Louis, Missouri.

Das Imperium der Radchaai hat sich über die gesamte Galaxis ausgebreitet. Nun droht es allerdings in einem blutigen Bürgerkrieg zu zerbrechen, hat sich doch die auf viele Körper verteilte Person des Imperators in feindliche Fraktionen aufgespalten. Allein die ehemalige Maschinenintelligenz Breq kann den Krieg noch aufhalten - aber sie sitzt in einer abgelegenen Raumstation fest. Der Untergang des Imperiums scheint unvermeidbar... (Beschreibung)

Ich danke dem 

Heyne Verlag

 für die Bereitstellung des Leseexemplares.

Nachdem ich den ersten und den zweiten Band bereits regelrecht verschlungen habe, habe ich auf den dritten und finalen Teil dieser Trilogie gewartet. Gleich der Einstieg gelang mir dann auch wieder, wie auch bei den beiden Vorgängern, mühelos und ich fand mich sehr schnell wieder in die Geschichte um Breq, die ehemalige Maschinenintelligenz, ein. Breq war mir wieder sympathisch. Mittlerweile versuchte sie, nicht nur, den Krieg noch aufzuhalten und zumindest einen Teil vom Imperator Anaander Mianai zu vernichten, denn erschwerend kommt hinzu, dass dieser sich in viele Teile, die über das ganze Imperium verteilt sind, geklont hat. Allerdings muss Breq dieses Mal auch die Dinge in der abgelegenen Athoek- Station am Laufen halten.

Der Sprachstil der Autorin ist wie immer schön und flüssig, sodass ich das Buch gut lesen konnte. Ann Leckie nimmt den Spannungsbogen vom Ende des zweiten Bandes gleich zu Beginn an wieder auf und baut diesen bis zum Ende weiter auf, teilweise durch unvorhergesehene Ereignisse, teilweise durch die Emotionen (insgesamt war dieser Teil meiner Meinung nach tatsächlich der emotionalste Teil der Reihe). 

Alles in allem hat mir auch dieser Band wieder einige schöne Leseestunden bereitet und dafür vergebe ich an dieser Stelle 

5 von 5 Sternen

 

Beim Absenden eines Kommentars erklären wird Ihr Name sowie der Kommentar gespeichert und Sie erklären sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.