Andy Weir - Der Marsianer

Andy Weir - Der Marsianer

Titel: Der Marsianer

Originaltitel: The Martian

Autor: Andy Weir

Verlag: 

Heyne (hier kaufen!)

ISBN: 978-3-453-31691-1

Preis: 9,99 Euro

Seiten: 512

Teil einer Reihe: nein

Quelle: 

Heyne Verlag

Bereits im zarten Alter von fünfzehn war Andy Wir als Programmierer für diverse Computerfirmen tätig und arbeitet inzwischen als Softwareentwickler. In seiner Freizeit interessiert er sich für Physik, Mechanik und die Geschichte der bemannten Raumfahrt - und natürlich das Schreiben. Mit seinem Debütroman

Der Marsianer

wird er als die Science- Fiction- Entdeckung des Jahres gefeiert.

Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf...

Ich danke 

Heyne

 für die Bereitstellung dieses Leseexemplares.

Der Astronaut Mark Watney gerät bei einer Marsexpedition in einen Sandsturm. Als er wieder zu sich kommt, ist er allein, denn seine Crew wurde abgezogen und befindet sich bereits auf dem Rückflug zur Erde. Aber Mark will nicht aufgeben und beginnt einen spektakulären Überlebenskampf. Zum Glück sind sowohl beide Rover als auch die Wohnkuppel noch da, die ihm einigen Schutz bieten. Aber ansonsten ist er völlig auf sich allein gestellt...

Der Einstieg in das Buch gelang mir mühelos und ich fand mich sehr schnell in der Geschichte um Mark wieder. Mark selbst mochte ich sehr. Er versuchte einfach aus der nicht gerade angenehmen Situation noch etwas zu machen und um keinen Preis der Welt aufzugeben. Auch seine Ideen, die er mitunter als Maßstab entwickelte, waren manchmal recht amüsant.

Geschrieben ist das Buch zum Großteil als Logbuch, das Mark führt. Dadurch bekommt man einen recht guten Einblick in sein Denken, Handeln und Fühlen sowie in die Person Mark Watney. Ein kleiner Teil des Buches erzählt die Geschichte der Crew an Board des Raumschiffs Hermes sowie am Boden beim Überwachungsteam dieser Mission, sodass man auch ein wenig Einblick in die Geschehnisse an diesen Orten bekommt. Der Sprachstil, den Weir verwendet, ist schön und flüssig. Auf überflüssige Schnörkel verzichtet der Autor hier allerdings, sodass es gut zur Geschichte passt. Der Spannungsaufbau wird gleich von Beginn an langsam aufgebaut und bis zum Ende immer weiter ausgebaut, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Auf dem Cover sieht man das Gesicht eines Mannes in einem Raumanzug. Ich vermute mal, dass es sich hier um Watney handeln soll. Insgesamt passt das Cover sehr gut zur Geschichte.

Da mir dieses Buch insgesamt sehr gut gefallen hat, bekommt es insgesamt von mir

5 von 5 Sternen

Ira JadeHeyne, Science- Fiction