(#WritingFriday): Eine ganz besondere Nacht

Eine ganz besondere Nacht

#WritingFriday Woche 13

Nachdem ich die letzten beiden Wochen aus Zeitmangel doch nicht am #WritingFriday von Elizzy teilnehmen konnte, gibt es heute nun endlich neuen Lesestoff. Alle Regeln und die Schreibaufgaben vom März könnt ihr bei Elizzy und auch hier nachlesen.

Aufgabe: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz beginnt: “Es war eine Nacht, wie es sie noch nie zuvor gegeben hatte, zum ersten Mal sah man…”

Eine Nacht wie diese

Es war eine Nacht, wie es sie noch nie zuvor gegeben hatte, zum ersten Mal sah man zwei der Monde von Lovra-6 und die Sonne als kleineren Punkt in weiterer Entfernung gleichzeitig. So eine Nacht war auf Lovra-6 extrem selten, sie kam nur alle 10.000 Jahre einmal vor, nämlich dann wenn die beiden Monde Apophis und Ramses sowie die Sonne ein kleine Dreieck bildeten. Für Lana, die eine Reisenden zwischen Galaxien war, waren solche Spektakel zwar nicht unbedingt eine Besonderheit, aber dennoch stand sie jetzt am Strand und schaute mit anderen Ortsbewohnern in den Himmel, um diesen Anblick aufzusaugen. Schließlich war es auch für sie etwas Besonderes, wenn es nur so selten stattfand. Auf der Erde war der spektakulärste Anblick der Ring aus Weltraumschrott gewesen, der gegen Ende um den Planeten gekreist hatte. Aber die Erde gab es schon seit langer Zeit nicht mehr, denn der Planet war durch Gammastrahlen und einen Asteroiden zerstört worden. Aber von diesem Anblick hatte sie während ihrer Reisen auf ihrem Raumschiff gelesen und auch Bilder gesehen. Während sie so dastand und das Schauspiel aus zwei Monden, die ja typisch waren für die Nächte auf Lovra-6, und der Sonne betrachtete, dachte sie wieder einmal darüber nach, wie unterschiedlich manche Völker auf solche Anblicke reagierten. Während ihrer Reisen war sie auf anderen Planeten auf Völker getroffen, die bei einem solchen Anblick gleich in totale Weltuntergangs- Stimmung und Panik verfallen wären, aber hier, überhaupt alle Völker, die in diesem Sonnensystem lebten, kamen ihr sehr viel fortschrittlicher vor. Vielleicht würde sie ja hier das finden, was sie für ihre Forschungen benötigte, oder zumindest einen kleinen Schritt weiterkommen. Dann hätte sich die weite Reise ja schon einmal gelohnt und diesen Anblick zu sehen, war die Reise allemal wert gewesen. Um den Anblick für sich und ihr Logbuch festzuhalten, nahm sie den Anblick mit ihrer Spezialkamera auf.

Beim Absenden eines Kommentars erklären wird Ihr Name sowie der Kommentar gespeichert und Sie erklären sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.